2018 – das sind meine Nachhaltigkeitsziele

Das neue Jahr ist in vollem Gange und mit dem Jahreswechsel hat sich meine Motivation gesteigert, alte Muster abzulegen und mir neue Ziele zu setzen. Worauf ich meinen Fokus in diesem Jahr richten werde, erfährst du hier:

FlexiVegan

Seit ungefähr 9 Jahren bin ich Vegetarierin und so dankbar, dass ich diese Ernährungsweise für mich entdeckt habe. Denn für mich gibt es mittlerweile keine Gründe mehr, Fleisch auf meinen Teller zu lassen. Doch nachdem ich mich so mit Nachhaltigkeit und Ernährung beschäftigt habe, sehne ich mich einen Schritt weiter zu gehen.

Meine Haupthürden mich nur pflanzlich zu ernähren sind Käse und Eier. Denn mit diesen 2 Zutaten kann man so leckere Gerichte zaubern. Küchenexperimente sind eine kleine Leidenschaft von mir und die Weiten der veganen Küche kennen immer weniger Grenzen. Ich werde zwar nicht zur Veganerin, aber für 2018 habe ich beschlossen zumindest in meiner Küche auf tierische Lebensmittel zu verzichten.

Saisonal – dieses Jahr klappt es noch besser

Meine Liebe zu Tomaten erfüllt mich im Sommer und sorgt für Frust im Winter. Denn im Winter müssen diese ganz schön weit reisen um zu mir nach Österreich zu kommen.

Dadurch entstehen Treibhausgase durch den Transport, Energie wird verschwendet durch die beheizten Gewächshäuser und eigentlich schmecken die roten runden Leckerbissen im Winter nach nichts, außer Wasser. So habe ich schon vor einiger Zeit beschlossen im Winter auf Tomaten zu verzichten, obwohl ich sie so gerne mag.

Doch vor allem mit Früchten habe ich noch ein paar Probleme. Mein Ziel ist es im Winter auf all die saisonalen Nahrungsmittel zurückzugreifen, neue Gerichte kennen zu lernen und auch hier zu experimentieren. Ihr werdet es mitbekommen, versprochen.

Weniger fliegen

Jene, die environition schon ein bisschen länger lesen oder mich kennen, wissen wie wichtig es mir ist zu Reisen. Hier kannst du nachlesen, warum ich so denke.

Oft sind Flüge die einfachere, gemütlichere und manchmal sogar billigere Variante. Hier liest du warum. Doch sie tragen nur noch mehr dazu bei, dass sich unsere Erde erwärmt, Lebensräume zerstört werden, und Arten aussterben.

Eines meiner Ziele ist deshalb, dieses Jahr nicht mehr zu fliegen und all meine Reisen über den Landweg zu bestreiten. Du denkst dir jetzt vielleicht das wäre die reinste Qual, aber ich habe schon ein paar Ideen wie ich mir das Reisen über den Landweg zu einem Abenteuer, und angenehm machen werde.

Ziel Nummer 1:

Surfen in Frankreich. Denn ich bin ja gerade in Madrid und bevor ich endgültig mit dem Bus nach Österreich zurückkehre, teile ich mir die Strecke ein wenig auf. Mit Zwischenstopps in Südfrankreich und Paris. Ich habe die Reise schon grob überschlagen und ich werde viel mehr erleben für weniger Geld.

Bewusster leben

Wenn ich gestresst bin, Leute von mir erwarten alles auf einmal zu erledigen, oder ich am besten an 2 Orten zur gleichen Zeit sein soll, verfalle ich in Autopilot-Verhaltensweisen.

Das möchte ich ändern.

Egal welche Flut von Arbeit sich vor mir erhebt, ich möchte mein Leben, bewusst leben. Angefangen beim Essen, damit ich nicht im Stress irgendetwas runterschlucke, sondern mir die Energie, durch meine Nahrung so richtig auf der Zunge zergehen lassen kann. Ich kann mir vorstellen, dass man dadurch auch bewusster konsumiert.

In der Natur gelingt mir das bewusste wahrnehmen schon ganz gut, einfach weil ich sie liebe und fasziniert davon bin. Im Alltag vergesse ich manchmal wie schön, wir es eigentlich auf dieser Erde habe. Deshalb wird es hauptsächlich darum gehen den Moment so oft wie möglich zu leben und schätzen.

 

 

Environition – Schritt für Schritt zu mehr Nachhaltigkeit

Ich habe meinen Blog begonnen, weil ich vor allem bei mir Selbst mehr Umweltbewusstsein schaffen wollte. Dabei habe ich gemerkt, dass es auch Anderen gefällt, was ich schreibe oder entdecke und sie auch interessiert an meiner Sammlung an Informationen sind.

 

Nun hat meine Motivation aber die nächste Stufe erreicht und ich möchte mit Environition bis Ende 2018 Environition zu einer Inspirationsquelle für Menschen machen. Dafür bin ich bereit hart zu arbeiten und viel zu teilen, damit sich das Umweltbewusstsein und die Botschaft auf dieser Erde noch stärker verbreiten.

Selbst ist die Frau

Letztes Jahr habe ich schon damit begonnen weniger zu kaufen und mehr selbst zu machen. Von Zahnpasta bis Deo habe ich schon einiges ausprobiert. Das macht Spaß und schafft Platz. Dieses Jahr möchte ich kein Kleidungsstück mehr kaufen, auf unnötigen Krims Krams verzichten, und die Dinge die ich besitze upcyceln, und ihnen neues Leben einhauchen.

Weniger Konsum

Damit ich noch weniger konsumiere versuche ich mich vorzubereiten, wenn ich einkaufen gehe. Das heißt Behälter und Stofftaschen mitzunehmen, nur das zu kaufen was ich wirklich brauche .

Trotzdem bin ich noch nicht zufrieden, wenn es darum geht wieviel Plastik ich oft verursache. Ich muss aber auch zugeben, dass es nicht ganz so leicht in einem Land wie Spanien ist, wo beinahe alles in Plastik eingepackt ist.

Obwohl ich beinahe nie Plastikflaschen kaufe und meist nein zu Plastiksackerln sage, mein Obst und Gemüse in Fruterias oder Bioläden kaufe, bin ich immer noch für so viel Müll verantwortlich. Daran werde ich aber noch arbeiten und mir Strategien überlegen.

Helfen

Mir geht es eigentlich ziemlich gut auf diesem Planeten, verglichen mit anderen Menschen oder Lebewesen. Ich glaube, deshalb kann ich ruhig mehr für andere machen. Das tue ich schon hin und wieder,  meist zu Weihnachten.

Ich habe mir aber in den Kopf gesetzt etwas wertvolles für Tiere zu machen. Wie genau ich das bewerkstelligen werde weiß ich noch nicht, aber ich werde dafür sorgen, dass es einigen Tieren 2018  besser gehen wird. Vielleicht helfe ich in einem Tierheim, rette Straßentiere oder sorge einfach dafür, dass sie nicht hungern. Wenn du einen Tipp für Madrid hast, lass es mich wissen.

Jetzt weißt du, was ich mir für 2018 vorgenommen habe. Ich werde dich mit Environition auf meiner Reise zu mehr Nachhaltigkeit mitnehmen. Vielleicht hilft dir die ein oder andere Information intuitiv umweltbewusst zu leben ohne zu verzichten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.