Über Environition

„Schütze was du liebst“, das lernte ich schon als Kind. Damals entdeckte ich auch, welche Freude ich empfinde wenn ich Vögel zwitschern oder das Wasser plätschern höre. Meine Freude an der Natur machte sich also schon früh bemerkbar. Vor allem Tiere haben mich die Natur noch mehr lieben gelehrt. Heute, wenn ich auf dem Surfbrett sitze und den Ozean unter mir spüre oder barfuß im saftigen Gras tanze, empfinde ich pure Lebensfreude und erkenne, dass das viel mit einer intakten Natur zu tun hat und das Leben ein Geschenk ist.

Bald merkte ich aber auch, dass auf diesem Planeten einiges schief läuft. „Ich könnte nun also in Trauer versinken, oder selbst einen Beitrag für einen gesunden Planeten leisten“, dachte ich mir damals. Ich entschied mich für letzteres. Seitdem versuche ich mein Leben Schritt für Schritt umweltbewusster zu gestalten. Denn bis heute haben sich die meisten Gesellschaften immer weiter von der Umwelt distanziert. Damit wurde die Ausbeutung der Natur erst möglich. Ich denke, dass die Grundlage für ein umweltbewusstes Leben, das Verständnis für den Wert der Natur ist.

Deshalb gibt es environition.at. Denn Wissens- und Erfahrungsaustausch kann uns helfen, das Verständnis und Bewusstsein für die Relevanz einer nachhaltigen Lebensweise weiter zu entwickeln. Hier teile ich meine Reise hin zu einem umweltbewussterem Leben, Interviews mit ExpertInnen aus der Nachhaltigkeitsszene, und mögliche Lösungsansätze für Umweltprobleme.

Ich habe nicht den Anspruch alles perfekt zu machen, aber intuitiv umweltbewusst zu leben. Sodass, ich nicht mehr darüber nachdenken muss, wie ich am umweltfreundlichsten einkaufe, esse, reise, oder mein Leben gestalte. Seit dem ich meinen Blog 2018 gestartet habe durfte ich mich unglaublich weiter entwickeln, mache aber immer noch einiges nicht perfekt. Im Laufe der Zeit wurde mir aber klar, dass eine nachhaltige Lebensweise nicht nur der Umwelt gut tut, sondern auch uns Menschen. Ich bemerkte auch, dass der Wandel zu einem umweltbewussteren Leben nicht unbedingt etwas mit Verzicht zu tun hat. Es geht dabei viel mehr um Alternativen und Gewohnheiten. Diese Erkenntnis und ein bisschen Übung ermöglicht es jedem, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

über Mich

Hey. Schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist. Fall du dich fragst wer all diese Texte schreibt, lass mich dir kurz vorstellen:

Alois Retter

Mein Name ist Sandra, ich bin 24 Jahre alt und lebe in Wien. Nach der Schule entschloss ich mich an der Boku Umwelt- und Bioressourcenmanagement zu studieren. Die Natur und vor allem Tiere, waren schon immer wichtig in meinem Leben. Je älter ich wurde, desto klarer wurde mir, dass wir diesen Planeten und dessen Bewohner besser schützen müssen. Deshalb wollte ich so viel wie möglich darüber lernen und begann auch mein eigenes Handeln zu hinterfragen bzw. Zu ändern.

Meine zweite Leidenschaft ist das Schreiben und kreieren von Inhalten die inspirieren. Seit ich 12 bin weiß ich, dass ich Journalistin werden möchte. Durch Praktika und ein Kolleg habe ich versucht mir das nötige Grundwissen beizubringen und meinen eigenen Stil zu finden. Mein Lernprozess ist noch lange nicht zu Ende, aber im Moment arbeite ich als Redakteurin für Pressekonferenzen.


Ich spreche meine Wahrheit. Denn ich denke, dass es wichtig ist, für das aufzustehen was einem etwas bedeutet. Dabei versuche ich mutig zu sein und mich Herausforderungen zu stellen, um sie zu meistern. Mitgefühl darf dabei nie fehlen, denn wenn wir die Verbindung zu anderen Lebewesen verlieren, verlieren wir uns selbst. Ein weiterer Wert nach dem ich zu leben versuche ist Leidenschaft. Sie hilft mir an meinen Zielen dran zu bleiben, und die Freude nicht zu verlieren.

ENGLISH VERSION


Almost five years ago I chose an education with a focus on environment. Concentrating on the protection of all kind of being and also get to know the natural system better. A wave of motivation hit me. I am still surfing on it, but now I want to go a little higher.

It’s been burning in my fingers for a long time. I regularly research about topics connected to sustainability and environment. Also, I’ve been fortunate enough to meet so many inspiring people sharing their ideas with me.  Every time I discover something with a potential for change, I could immediately tell the whole world about it, and preferably write it down.

… that is why I created Environition

Curiosity and the addiction to inspiration are the Engines of my research. As a result, I almost never stand still, try to learn more and develop my own lifestyle to a more sustainable one, in which less, often is more.

Sharing experience makes many things so much easier and a discussion about it can help to generate new ideas. I tend to have a fascination for this planet, and it is one of my aims to create content in order to inspire other people too.

That’s it … Here we go.