Die Wirkung nachhaltiger Reisen

Wie reisen wir und was für Auswirkungen haben unsere Urlaube auf die Umgebung? Gibt es Möglichkeiten wie man mit seinem Reiseverhalten weniger zur Umweltverschmutzung und mehr zum Wohlstand einer Gesellschaft beiträgt? Ja!  Nachhaltiges  Reisen.  Was man darunter versteht, lest ihr hier:

Immer mehr Menschen verlassen ihr gewohntes Umfeld für eine bestimmte Zeit und verreisen. Das merkt man vor allem daran, dass knapp 10 % des weltweiten Bruttoinlandsprodukts aus dem Tourismusbereich stammen. Das ist einer von zehn Jobs.

Doch Reise ist nicht Reise. Egal ob Strand-, Party- oder Kultururlaub alle können maßgeblich zum finanziellen Wohlstand einer ansässigen Bevölkerung beitragen. Es kann aber auch genau das Gegenteil bewirkt werden, zum Beispiel durch Massentourismus, sodass sich Menschen in ihrem Zuhause nicht mehr wohlfühlen.

Eine Barcelona Erkenntnis

Als ich in Barcelona durch die Straßen ging sah ich einen Mann der mit einem Schild auf der Straße saß. Auf diesem stand:“Tourist go home“.

Anfangs war ich schockiert, dann habe ich mir überlegt woran es liegen könnte und zuletzt konnte ich ein bisschen verstehen, wo die Wut ihren Ursprung hat. In Barcelona schießen die Mietpreise in die Höhe durch billige Vermietung an Touristen. Müll wird auf die Straße geworfen, Menschen entledigen sich jeglicher Körpersubstanz in der Öffentlichkeit. Der Lärm, Partys und Menschenmassen stehen auf dem Tagesprogramm. Das ist auf Dauer sicher anstrengend. Das macht mich traurig. Denn Barcelona ist eine wunderschöne  Stadt und das soll auch so bleiben.

 

Auch in anderen Gegenden kommt es zu Umweltverschmutzung, Sextourismus aber auch zur finanziellen Ausbeutung der Gesellschaft. Es muss also Wege geben alle Beteiligten zufrieden zu stellen. Touristen, die neue Orte und Sehenswürdigkeiten entdecken, die Natur und Tiere die deren Lebensraum erhalten bleibt und Menschen die durch den Tourismus Lebensqualität gewinnen anstatt sie zu verlieren.

Nachhaltiges Reisen besteht aus drei Aspekten:

  • Ökologische Nachhaltigkeit
  • Ökonomische Nachhaltigkeit
  • Soziale Nachhaltigkeit

Welche Möglichkeiten haben wir  also um alle drei Aspekte in unser Reiseverhalten zu integrieren?

Die Rolle der Bewohner:

Damit nicht mehr alle Menschen zum gleichen Reiseziel wollen, kann es helfen weltweit den Tourismus zum Teil einer Gesellschaft zu machen. Denn es gibt Gebiete die fast niemand kennt, wo Bewohner sehr vom Tourismus profitieren könnten. Doch weil diese Orte gerade nicht in sind, macht sich Niemand auf den Weg dorthin.

Angebot bilden

Was hat dein Heimatort zu bieten und wie könnte man Reisende dafür gewinnen? Bewohner haben hier eine Vielzahl an Optionen ein Angebot zu bilden.

Wenn fremde Kulturen aufeinander stoßen entsteht ein irrsinniges Potential voneinander zu lernen. Warum nicht mal Bali authentische Bewohner kennen lernen? Zum Beispiel kannst du dort erleben wie die Menschen miteinander umgehen, Essen, denken und sich bewegen. Nach dem Prinzip: Zwei Fliegen mit einer Klappe: Du lernst und sie bekommen eine angemessene Gegenleistung.

Bewusstsein für die Natur schaffen

In Gegenden mit viel Natur kann man zum Beispiel Natur-Lehrpfade, Wanderreisen, Bauernhofurlaube und vieles mehr anbieten.  Damit die Natur nicht zu kurz kommt ist es wichtig, sich um die Flächen zu kümmern beziehungsweise dafür zu sorgen, dass es Ruhephasen für Tiere und Pflanzen gibt. Auch in anderen Bereichen gibt es viele Möglichkeiten Menschen Erlebnisse zu bieten, für welche sie dann auch gerne zahlen.

Die Rolle der Reisenden

Die meisten von uns waren schon mindestens einmal Tourist in ihrem Leben. Somit sitzen wir alle im selben Boot und freuen uns darüber, wenn wir Urlaub machen können.

Reisende sind Gäste

Doch wie wir Urlaub machen ist entscheidend, da man als Reisender auch viel Positives bewirken kann.  Außerdem ist die Reiseaktivität global in den letzten zehn Jahren um 25% gestiegen und in Zukunft wird diese Entwicklung weiter zunehmen.

Deshalb ist es besonders wichtig, dass wir unser Reiseverhalten hinterfragen und uns als Gast verhalten. Für viele Menschen ist das völlig selbstverständlich, für andere nicht so sehr.

Aufeinanderzugehen

Je nachdem wo und wie wir aufwachsen beeinflusst die Kultur unsere persönliche Entwicklung. Jede Kultur hat ihre schlechten Seiten, aber genauso die Guten. Sich dafür zu interessieren, den Anderen in seinem Sein zu respektieren und möglicherweise sogar voneinander zu lernen schweißt zusammen.

Keine Spuren hinterlassen

Wenn du in deiner Heimatstadt wärst, würdest du sicher wollen, dass es dort sauber ist und kein Müll auf der Straße liegt. Es ist wichtig, dass wir sorgsam mit unseren Ressourcen umgehen und maximal nur so viel entnehmen wie nachwachsen kann.  Damit die Natur möglichst von uns Menschen verschont bleibt und Wasser und Energie nicht verschwendet wird. Es ist logisch das auch an einem anderen Ort zu tun, oder?

Wie Immanuel Kant schon mit dem kategorischen Imperativ feststellte:

„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

Die Rolle der Regierungen

Die Politik hat die Möglichkeit Gesetze zu entwickeln die eine gerechte Art zu Leben ermöglichen und greift somit in beinahe alle Bereiche der Gesellschaft ein. Doch hinter politischen Interessen stehen auch oft die von großen Konzernen und von Menschen die im Geld schwimmen und trotzdem immer mehr wollen.

in Entwicklung investieren

Subventionen sind eine Möglichkeit Entwicklung voran zu treiben, insofern man sie richtig einsetzt. Zum Beispiel in Forschung, die sich damit beschäftigt Reisen emissionsärmer zu machen um dem Klimawandel ein Stopschild zu stellen.

Oder das öffentliche Verkehrsnetz so auszubauen, um Menschen einen Anreiz zu bieten den Zug oder Bus dem Auto oder Flugzeug vorzuziehen. Denn oft sind kurze Strecken durchaus über den Landweg machbar und würden damit weniger zum Klimawandel beitragen.

Gerechtigkeit

Außerdem wäre es wichtig Verteilungsgerechtigkeit und ein System zu schaffen indem lokale Unternehmen überleben, während Konzerne trotzdem investieren. Eine gerechtere Art von Wohlstand in der alle sozialen Schichten berücksichtigt werden und Menschenrechte höchste Priorität haben.

Ökologische Regulationen, die Einrichtung von Schutzgebieten, die Verbesserung der Infrastruktur wie der Ausbau von Radwegen und Verkehrsnetzen, Umweltservices bzw. Bildung und vieles mehr sind Aufgaben der Politik, damit mehr Menschen nachhaltig reisen können.

jeder Schritt zählt

All das ist sicher ausbaufähig und kein konkreter Plan. Doch es gibt viele Menschen deren Spezialgebiet es ist sich mit den einzelnen Themen auseinander zu setzen. Das tun sie bereits, und auch die Art wie wir Reisen wird sich einer Art Evolution unterziehen. Weltweit werden Möglichkeiten geschaffen, Verkehrssysteme gebaut die weniger die Umwelt verschmutzen, hier geforscht und dort entwickelt. Jeder kann etwas dazu beitragen, wichtig ist das Bewusstsein über andere Kulturen und bedrohte Lebensräume. Doch jeder hat andere Möglichkeiten. Sei es wegen Geld, Zeit, Energie oder Wissen. Egal ob du Bewohner, Tourist oder in der Regierung bist, jeder Schritt zählt.

 

Eine Antwort auf „Die Wirkung nachhaltiger Reisen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.