Generation Earth: junge Menschen die bewegen

Generation Earth Team Foto by Christina Orler
Generation Earth Team

Am vergangenen Wochenende durfte ich beim Action Leadership Training von Generation Earth dabei sein. Heute möchte ich mit dir teilen was Generation Earth ist, welches Ziel sie haben und wie inspirierend ein Wochenende wie dieses sein kann. Los geht’s:

Im August habe ich ein Mail bekommen indem ich eingeladen wurde am Action Leadership Training des WWF und Generation Earth teil zu nehmen. Ich war neugierig und erfreut und habe beschlossen: Ja, das mache ich.

Gute Entscheidung, denke ich mir heute. Denn allein beim ersten Wochenende habe ich viele junge Menschen getroffen, die sich wirklich Gedanken über die Entwicklung der Erde machen. Leidenschaft, Motivation, Interesse und ein Teamgefühl war die ganze Zeit in der Luft, während wir uns Gedanken darüber machten, wie mehr Menschen auf die Problematik von Plastik aufmerksam werden.

Rohrbach an der Gölsen
Rohrbach an der Gölsen

Plastik ist der diesjährige Schwerpunkt von verschiedenen Umwelt- und Naturschutzorganisationen wie dem WWF. Hier ein paar Fakten warum:

  • 90% der Seevögel haben Plastikfragmente in sich
  • Jedes Jahr landen 8 Millionen Tonnen Plastik in den Ozeanen. 80% über den Landweg.
  • 2050 soll, laut Prognosen, die Menge an Plastik höher sein als der Fischbestand
  • Plastik hat Auswirkungen auf Flüsse, die Tierwelt, das Klima…
  • Plastiksackerl machen 30% des Meeresplastiks aus
  • Europa ist der zweitgrößte Plastikproduzent
  • Plastik wird aus Erdöl hergestellt. Dafür werden Wälder gerodet, es ist eine endliche Ressource verschmutzt außerdem die Umwelt
  • Es gibt nicht eine konkrete Lösung für das Problem, sondern mehrere und vor allem effizientere Alternativen brauchen wir

Plastik ist aber nicht nur schlecht. Denn für manche Bereiche, wie in der Medizin oder um Lebensmittel hygienisch einzupacken, hat es sich bewährt. Deshalb ist die Vision des WWF und von Generation Earth:

Kein Plastik in der Natur bis 2030.

Das klingt doch schaffbar, oder?

Plastik

Du fragst dich jetzt vielleicht wer oder wer oder was sich hinter Generation Earth verbirgt?

Generation Earth ist ein Jugendnetzwerk das 2010 gegründet wurde. Seitdem versucht die Tochterorganisation des WWF, den Planeten mit verschiedenen Aktionen zu verbessern, um damit eine lebenswerte Zukunft für folgende Generationen zu sichern.

Mit dem Action Leadership Training werden junge Menschen mit Wissen über die Organisation und Durchführung für eigene Action Projekte ausgerüstet, River Walks schaffen Bewusstsein für den Schutz der Flüsse und die Startinitiative Plastiksackerl Dislike machte schon 2011 darauf Aufmerksam, wie schädlich Plastik sein kann.

Die Prinzipien von Generation Earth sind:

  • Peer to Peer: unter gleichgesinnten voneinander lernen
  • Bottom up: Projekte werden von jungen Menschen initiert und ausgeführt
  • Youth empowerment: Jugendliche und junge Erwachsene sollen bestärkt werden sich für die Umwelt und den Naturschutz einzusetzen

Generation Earth hat sich zum Ziel gesetzt bis 2020, 10 000 Menschen zu motivieren für die Umwelt aktiv zu werden.

Das klingt zwar viel, aber wenn man sieht wie dieses Ziel Schritt für Schritt umgesetzt wird, scheint von der trübenden Perspektivenlosigkeit unserer Gesellschaft nur noch Asche übrig zu sein.

Die Rolle der Jugend

Allein in Österreich gibt es so viele Menschen die wissen, dass Natur unsere Lebensgrundlage ist, und wir alles dafür tun sollten diese zu erhalten. Statt, unterstützt und angehört zu werden, werden viele junge Menschen belächelt und ausgebremst, mit Glaubenssätzen, die schon lange Zeit in der Gesellschaft vertreten werden.

Junge Menschen trauen sich dann oft nicht ihre Ideen zu äußern, obwohl ihre Perspektive auf die globale Probleme, doch eine ganz nützliche sein kann.

Nate, der Projektkoordinator von Generation Earth, hat uns erzählt wie inspiriert er schon vor vielen Jahren in Alaska war. Dort hat sich eine Jugendorganisation namens Alaska Youth for Environmental Action gebildet, die gezeigt hat wie wichtig es ist jungen Menschen zu zuhören und sie zu unterstützen. Sie sprühten voller Ideen und wollten nachhaltig etwas Gutes für diese Welt tun. Sie sahen Probleme und Lösungen die für andere im Alltag untergingen, und setzten sich für Naturschutz und mehr Umweltbewusstsein ein.

Die Gemeinschaft

Neben Bildung und Werkzeugen für die eigene Umsetzung von Umweltprojekten, bekommt man als Generation Earth Mitglied noch etwas extra. Einer der schönsten Momente war als ich am Lagerfeuer saß, umringt von Menschen die sich fröhlich miteinander austauschten. Ich beobachte das Feuer und wie die Flammen miteinander tanzten. In dem Moment wurde mir wieder bewusst wie simpel und unaufwendig man glücklich sein kann.

Lagerfeuer

Die Verbindung zur Natur

Bei dem Action Leadership Training, war ein wichtiger Punkt, so viel wie möglich draußen zu sein, um sich mit der Natur zu verbinden. Draußen, am Wasser, auf einem Berg oder auf einer grünen Wiese,  kehrt Ruhe ein. Der Lärm von Außen verstummt, und das Leben fühlt sich leicht an, während Gedanken klar werden. Ich setze einen Schritt nach dem anderen, höre nichts als das Rascheln des Laubes unter meinen Füßen. Der Geruch von frischen Tannennadeln und kühler Herbstluft fließt durch mich hin durch und erinnert mich, dass ich ein natürliches Wesen und ein Mensch bin.

Generation Earth ist eine Gemeinschaft, bei der Jugendliche nicht tatenlos zu sehen, sondern aktiv und meinungsstark Botschaften verbreiten und anpacken wollen . Das schafft nicht nur Bewusstsein sondern auch Perspektiven. Es ist viel schöner sich mit Lösungen und positiven Menschen zu umgeben, als sich dem Weltschmerz hinzugeben, und im besten Fall erreicht man auch Dinge von denen man zuvor nie zu täumen gewagt hätte.

Falls du Teil von diesem Netzwerk sein möchtest oder Ideen hast, wie man die Welt zu einem schöneren Zuhause für uns alle machen kann, sag Bescheid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.