Norwegen testet Biotreibstoffe für Flugzeuge

Eines ist klar: Wenn wir diese Erde schützen wollen, müssen wir unser Transportsystem und vor allem wie wir Flugzeuge verwenden, überdenken. Elektroautos und Biotreibstoffe könnten die Grundlage für eine nachhaltigere Zukunft sein. Doch was sollten wir dabei beachten? 

Fliegen ist eine der Ursachen warum mein schlechtes Gewissen manchmal ganz laut wird. Ich liebe es zu reisen, neue Orte zu entdecken und Abenteuer zu erleben. In Vergangenheit hat der Flugverkehr einen großen Teil zum Klimawandel beigetragen. Nun kommen neue umweltfreundlichere Methoden an das Tageslicht.

Warum?

Jedes Jahr werden 1,5 billionen Barrel an Treibstoff für Flugzeuge verbraucht, und bis 2035 könnte sich diese Zahl verdoppeln. Damit macht das Fliegen 12% aller CO2 Emissionen im Verkehr aus.

Hier kannst du nachlesen welche Folgen das Fliegen hat.

Welche Alternativen gibt es?

Biotreibstoffe aus Leindotter oder Algen können den ökologischen Fußabdruck um 80% reduzieren. Die potentiell umweltfreundlichere Variante ist jedoch 2 mal so teuer und kommt nur wenig zum Einsatz.

Beispiel: Norwegen

In Norwegen hat man sich anscheinend das Ziel gesetzt auch im Flugverkehr etwas anders zu machen und so zum Klimaschutz beizutragen.

Deshalb wird in Norwegen schon jetzt die Verwendung von Biokraftstoffen  erprobt und eingesetzt. Am Flughafen in Oslo und Bergen werden solche Mix’s aus Biotreibstoffen und konventionellem Kerosin im Verhältnis 50/50 schon verwendet.

Damit war Oslo der erste Flughafen mit Biotreibstoff im Jahre 2016

Biotreibstoff: Was müssen wir beachten?

  • Woher kommt der Kraftstoff?

Kritiker betonen, dass das pflanzliche Basismaterial möglichst ortnah in Biotreibstoff umgewandelt werden sollte. Oft werden Pflanzen verwendet deren Import zwar billiger ist. Doch durch den Aufwand das Material einzufliegen übersteigen die Emissionen jene, die durch konventionelle Brenstoffe wie Kerosin ausgestoßen würden.

Wer profitiert davon?

Lobbys oder die Umwelt? Der Ölkonzern british petrol ist auf der Suche nach nachhaltigeren Geschäftsmodellen und umweltfreundlicheren Treibstoffen. Verantwortlich für eine der größten Ölkatastrophen (Deepwater Horizon 2010) erweckt Skepsis, zumindest bei mir.

Der Preis?

Biotreibstoffe sind ungefähr doppelt so teuer und werden deshalb nicht komplett eingesetzt. Airlines können oder wollen sich Alternativen nicht leisten, weil das Fliegen für den Konsumenten auch teurer werden würde und die Befürchtung besteht, dass sich Umsätze in Luft auflösen.

Welche und wie viel  Fläche wird eingenommen?

Wenn wir für Biotreibstoffe Regenwälder abholzen überollt der negative Umwelteinfluss den positiven Effekt des Biotreibstoffs. Den die Lunge der Erde brauchen wir auch noch in 100 Jahren, auch wenn wir dann hoffentlich Möglichkeiten gefunden haben weniger CO2 auszustoßen. Unsere Probleme werden auch nicht gelöst, wenn wir Flächen in Anspruch nehmen die fruchtbar sind und auf welchen Lebensmittel für Menschen angebaut werden könnten.

Noch ein paar Fragen zum Nachdenken:

Werden Tiere oder Menschen ihren Lebensräumen beraubt?

Wie werden die Biokraftstoffe produziert/gewonnen?

Wie viel Wasser und Energie wird benötigt?

Nachhaltigere Alternativen

Nachdem ich meine Professorin auf der Uni gefragt habe, warum man die Biotreibstoffe zum Beispiel aus Hawaii einfliegen lässt, meinte sie, dass es rein um den Preis ginge. Viele Pflanzen können durch bestimmte Prozesse Energie verfügbar machen.

Die Distanz spielt immer eine wichtige Rolle. Im Fall von Norwegen könnte man zum Beispiel konventionelle Treibstoffe mit Ölen der Camelina Pflanze mischen, die in Spanien kultiviert wird.

Nachhaltigere Alternativen stellen zum Beispiel Reste von Landwirtschaft und Forstwirtschaft dar, oder benutztes Öl welches wir zum Kochen verwendet haben.

Wichtig ist dass wir uns darauf einigen was ein nachhaltiger Biotreibstoff ist und wir diese global einsetzen, um den Schaden durch das Fliegen zu minimieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.